Alterna e.K.
Die andere Weiterbildung

Allgemeine Geschäftsbedingungen


§ 1. Allgemeines

 

Allen Angeboten, Auftragsbestätigungen und Leistungen der Auftragnehmer e.K (nachfolgend Auftragnehmer genannt)

liegen die allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde. Zusätzliche Vereinbarungen bedürfen der Schriftform und sind

von Auftragnehmer und Auftraggeber  zu unterzeichnen.

 

  • 2 Geltungsbereich

 

Alle Verträge zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber kommen ausschließlich auf der Grundlage der nachstehend aufgeführten

allgemeinen Geschäftsbedingungen zustande. Mit Vertragsabschluss erkennt der Auftraggeber diese an, insbesondere auch dann,

wenn diese ganz oder teilweise im Widerspruch zu den jeweiligen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers stehen. Alle abweichenden

Vereinbarungen sind für den Auftragnehmer nicht verbindlich, auch wenn diesen nicht ausdrücklich widersprochen wird.

 

  • 3 Vertragspartner

 

Der Vertrag kommt zustande zwischen Alterna e.K., An der Chaussee 4, 25348 Glückstadt und dem Auftraggeber.

 

  • 4 Leistungen

 

Ziel und Leistungen werden im Angebot, der Auftragsbestätigung und / oder Zusatzvereinbarungen benannt.

Vor und während der Leistungserbringung informiert der Auftraggeber den Auftragnehmer regelmäßig über alle Umstände,

die für Vorbereitung und Durchführung der beauftragten Leistung notwendig sind. Sollten sich hieraus Änderungen des Vertragsumfangs ergeben,

besteht für den Auftraggeber dennoch kein Recht, regelmäßig eine Kürzung des Honorars vorzunehmen, insbesondere auch dann nicht,

wenn auf Basis der Auftragsbestätigung bzw. des  Vertrags im Vorwege Leistungen erbracht wurden,

welche ursprünglich Bestandteil der Vereinbarung waren oder sind.

 

  • 5 Angebot und Vertragsabschluss

 

Alle angebotenen Leistungen sind grundsätzlich freibleibend. Irrtümer sind vorbehalten.

Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß der spezifischen, individualvertraglichen Vereinbarung.

Mündliche Nebenabreden oder Vereinbarungen sind unwirksam.

 

  • 6 Preise

 

Alle Preise verstehen sich netto zzgl. der jeweiligen gesetzlichen Mehrwertsteuer.

 

  • 7 Zahlungsbedingung

 

Alle Zahlungen sind innerhalb von 14 Tagen zu leisten. Bindend sind die vertraglich vereinbarten Bedingungen.

Skonto oder Rabatte werden nicht gewährt.

 

  • 8 Haftung

 

Für Sach- und Vermögensschäden, welche der Auftragnehmer zu vertreten hat, wird – gleich aus welcher rechtlichen Grundlage – nur soweit

eine Haftung begründet, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz belegbar nachgewiesen werden kann.

 

  • 9 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages / Salvatorische Klausel

 

Änderungen und Ergänzungen des Vertrages einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform,

wobei  die Abbedingung dieses Schriftformerfordernisses ebenfalls der Schriftform bedarf. Falls einzelne Bestimmungen des Vertrages und/

oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden sollten, so wird die Wirksamkeit der

übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine solche zu ersetzen, die dem angestrebten Ziel

der unwirksamen in rechtlich zulässiger Weise soweit wie möglich nahe kommt.

 

  • 10 Anzuwendendes Recht / Gerichtsstand / Verbindlicher Text

 

Für die Durchführung des Vertrages und die sich aus ihm im Einzelnen ergebenden Ansprüche gilt ausschließlich deutsches Recht.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Glückstadt.

 

Allgemeine Geschäftsbedingungen
Ergänzung für Trainings, Seminare, Workshops

 

  • 1 Geltungsbereich

 

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Trainings, Seminare und Workshops gelten zusätzlich für alle Vertragsverhältnisse,

bei denen Alterna (nachfolgend Auftragnehmer genannt) von Kunden (nachfolgend Auftraggeber genannt) mit der Durchführung

von Trainings, Seminaren und Workshops beauftragt wird.

 

  • 2 Durchführung der Schulungsveranstaltungen

 

Termine sind, soweit zeitlich möglich, 2 Monate vor der Durchführung anzumelden und werden zeitnah vom Auftraggeber

schriftlich bestätigt. Bei Veranstaltungen mit begrenzter Teilnehmerzahl werden die Anmeldungen bzw. Beauftragungen

in der Reihenfolge ihres Eingangs bei dem Auftragnehmer berücksichtigt. Der Inhalt der vom Auftragnehmer durchzuführenden

Schulungen richtet sich nach den individualvertraglichen Vereinbarungen, oder, falls derartige Vereinbarungen nicht bestehen,

nach dem jeweiligen gedruckten Programminhalt. Der Auftragnehmer behält sich Änderungen der Schulungsinhalte vor,

sofern diese das Veranstaltungsziel nicht grundlegend verändern. Die jeweilige Veranstaltung wird nach den bestehenden

aktuellen Erkenntnissen und dem jeweiligen Stand der Wissenschaft und Technik sorgfältig vorbereitet und durchgeführt.

 

Es besteht kein Anspruch auf vollständige oder teilweise Durchführung einer Veranstaltung durch einen bestimmten

Dozenten oder an einem bestimmten Schulungsort. Die Durchführung einer Veranstaltung am Ort des Auftraggebers

(In-House-Training) oder an einem anderen vom Auftraggeber vorgegebenen Ort bedarf der ausdrücklichen vertraglichen Vereinbarung.

Eine Veranstaltung kann nicht auf mehrere Teilnehmer aufgeteilt werden. Es ist somit insbesondere nicht zulässig, dass mehrere

Teilnehmer jeweils nur einen Teil einer Veranstaltung besuchen. Eine Teilbuchung mit Preisminderung ist nur zulässig,

wenn dies im Programm ausdrücklich ausgewiesen wurde. Eventuell anfallende Prüfungsgebühren oder Kosten für ursprünglich

nicht vereinbarte Lehrmittel werden gesondert seitens des Auftragnehmers berechnet. Der Auftragnehmer haftet nicht für

Diebstahl oder den Verlust der von den Teilnehmern zur Veranstaltung mitgebrachten Gegenstände.

 

  • 3 Rücktritt / Kündigung des Auftraggebers / Stornogebühren

 

  1. a) Für Veranstaltungen, die für mehrere Vertragspartner zur Durchführung vorgesehen und die somit nicht speziell

für einen Auftraggeber zugeschnitten sind, insbesondere für Tagesseminare für eine Vielzahl von Anmeldern, gilt Folgendes:

 

Der Auftraggeber ist berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten oder einen Ersatzteilnehmer zu benennen. Der Rücktritt vom Vertrag

muss in jedem Fall schriftlich erfolgen. Erfolgt der Rücktritt innerhalb einer Frist von 14 Tagen bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn

ist der Auftraggeber zur Zahlung von 50% der vereinbarten Vergütung verpflichtet. Erfolgt der Rücktritt zu einem späteren Zeitpunkt,

so werden 100% der vereinbarten Vergütung fällig. Dies gilt auch im Falle des Nichterscheinens oder bei vorzeitigem Abbruch der Schulung

durch den Auftraggeber. In allen Fällen des Rücktritts bleibt dem Auftraggeber das Recht vorbehalten nachzuweisen, dass ein Schaden in

Höhe der jeweils zu zahlenden Vergütung bei dem Auftragnehmer nicht entstanden oder wesentlich niedriger ist.

 

  1. b) Bei Veranstaltungen, die für den Vertragspartner zur Durchführung vorgesehen sind, ist der Auftraggeber an den

Vertrag gebunden. Dies gilt insbesondere für vereinbarte spezifische Firmenschulungen. Die Stornierung eines

bestätigten Schulungstermins muss in jedem Fall schriftlich erfolgen. In diesem Fall übernimmt der Auftraggeber

unabhängig vom Zeitpunkt der Stornierung alle Stornogebühren bezüglich der Reisekosten.

 

Erfolgt der Rücktritt innerhalb einer Frist von 14 Tagen bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn ist der Auftraggeber zur Zahlung

von 25% der vereinbarten Vergütung verpflichtet. Erfolgt der Rücktritt zu einem späteren Zeitpunkt, so werden 50% der

vereinbarten Vergütung fällig. Das Recht des Auftraggebers, sich nach bestehenden gesetzlichen Bestimmungen bei

Vorliegen von Pflichtverletzungen seitens des Auftragnehmers vom Vertrag zu lösen bleibt hiervon unberührt.

Insbesondere bleibt hiervon unberührt das Recht des Auftraggebers zur außerordentlichen Kündigung bei

Vorliegen eines wichtigen Grundes.

 

  • 4 Absage der Veranstaltung durch den Auftragnehmer

 

Der Auftragnehmer ist berechtigt, eine Schulungsveranstaltung, insbesondere auch eine vereinbarte spezifische Firmenschulung

bei Vorliegen von Gründen, die er nicht zu vertreten hat, insbesondere bei Ausfall/Krankheit des Dozenten oder

zu geringer Teilnehmerzahl, abzusagen. Eine zu geringe Teilnehmerzahl liegt in aller Regel dann vor, wenn die Veranstaltung

von weniger als 50% der  vom Auftragnehmer kalkulierten Teilnehmerzahl gebucht wurde. Die Benachrichtigung der Teilnehmer

der Schulungsveranstaltung erfolgt in diesem Fall an die im Rahmen der Anmeldung angegebene Anschrift. Bereits gezahlte

Vergütungen für die Veranstaltung werden in diesem Falle zurückerstattet. Weitergehende Ansprüche seitens des Auftraggebers

gegenüber dem Auftragnehmer, insbesondere Ansprüche auf Schadenersatz, sind in diesen Fällen ausgeschlossen.

 

  • 9 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages / Salvatorische Klausel

 

Änderungen und Ergänzungen des Vertrages einschließlich der Allgemeinen Geschäftsbedingungen bedürfen der Schriftform,

wobei  die Abbedingung dieses Schriftformerfordernisses ebenfalls der Schriftform bedarf. Falls einzelne Bestimmungen des

Vertrages und/oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen ganz oder teilweise unwirksam sind oder werden sollten,

so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hierdurch nicht berührt. Die unwirksame Bestimmung ist durch

eine solche zu ersetzen, die dem angestrebten Ziel der unwirksamen in rechtlich zulässiger Weise soweit wie möglich nahe kommt.

 

  • 10 Anzuwendendes Recht / Gerichtsstand / Verbindlicher Text

 

Für die Durchführung des Vertrages und die sich aus ihm im Einzelnen ergebenden Ansprüche gilt ausschließlich deutsches Recht.

Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis ist Glückstadt.